Wenn humanoide Roboter für uns arbeiten würden …

Ein großer Teil der Dinge, welche Menschen im Laufe der Menschheitsgeschichte erfunden und entwickelt haben, diente und dient dazu, das Leben zu vereinfachen und die zum überleben notwendige Arbeit zu reduzieren. Die gewonnene Freizeit wurde jedoch wiederum hauptsächlich genutzt, um … Arbeit zu verrichten. Arbeit, die dazu dient, die Lebensqualität immer weiter zu verbessern und den Wohlstand zu erhöhen und vor allem dient die Arbeit dazu, um Zins und Zinseszinsen zu erwirtschaften, ohne die das zinsbasierte Finanzsystem zusammenbrechen würde. Im Endeffekt reduzierte sich deshalb die zu leistende Arbeitszeit kaum.
Was aber wäre, wenn es gelänge humanoide Roboter zu entwickeln, die (fast) alle Arbeiten durchführen können, welche derzeit von Menschen erledigt werden und jeder Mensch genau einen solchen Roboter erhält? Dann könnte man den Roboter an seiner Stelle zur Arbeit schicken und der Roboter würde dann genau die Arbeit verrichten, die der Besitzer des Roboters bislang ausführte. Die Menschen hätten folglich 24 Stunden jeden Tag zur eigenen freien Verfügung, während alle Waren und Dienstleistungen weiterhin angeboten werden. Auch der zinseszinsbasierte Zwang zum ewigen grenzenlosen Wachstum könnte noch eine Weile bedient werden. Führt man nun zusätzlich ein zinsfreies Geldsystem ein, wie es von der Wissensmanufaktur vorgestellt wurde, entfiele der dekadente und verschwenderische Zwang zum grenzenlosen exponentiellen Wachstum mit der damit einhergehenden Ressourcenverschwendung und die Menschen könnten mit den vorhandenen Ressourcen vermutlich so lange weitgehend im Einklang mit der Natur auf der Erde leben, bis sich die Sonne zum roten Riesen aufblähende jedes Leben auf der Erde auslöscht (Vereinfacht ausgedrückt. Tatsächlich wird das Leben schon deutlich früher auf der Erde nicht mehr möglich sein, da sich die habitable Zone verschiebt.). Im Prinzip wäre das der Idealzustand. Das Schlaraffenland auf Erden.
Damit Menschen aber wirklich in Frieden und Wohlstand leben können, müssen neben der Sicherung der Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, Unterkunft, Sicherheit) auch eine ausreichend hohe Bildung und Beschäftigungsmöglichkeiten gewährleistet sein. Andernfalls werden gelangweilte Dummköpfe ihre Zeit damit verbringen, Schaden anzurichten. Besoffene Jugendliche ohne Aufgabe und Motivation werden den ganzen Tag herumhängen und aus Langeweile vorbeikommende Passanten anpöbeln. Aus diesem Grund müssen die Menschen beschäftigt sein. Idealerweise sollte natürlich jeder das tun, was er gut kann und was ihm Freude bereitet. Musizieren, Sport, Zeichen oder Schauspiel sind gute Möglichkeiten, sich selbst zu verwirklichen. Natürlich können die Menschen auch reisen oder ihre Zeit nutzen, um soziale Veranstaltungen zu organisieren. Es gibt vieles, was wir Menschen tun können. Und nur weil Roboter in diesem fiktiven Szenario (fast) alle Arbeiten erledigen können, heißt das nicht, das Menschen nicht mehr arbeiten dürfen. Wer möchte, kann ja an der Stelle seines Roboters oder mit dem Roboter zusammen arbeiten gehen. Ausreichende Beschäftigung auf freiwilliger Basis setzt natürlich voraus, das man geistig so flexibel ist, sich ein Betätigungsfeld zu suchen und dass es genug Möglichkeiten gibt, seine Interessen auszuleben. Grundvoraussetzung dafür ist eine gute Bildung (keine stupide Ausbildung, wie es heute üblich ist).
Gebildete Menschen, die eine Beschäftigung haben, welche ihnen Freude bereitet, können friedlich zusammenleben. Ungebildete, gelangweilte und frustrierte Menschen hingegen suchen sich einen Führer, der für sie denkt und ihnen Anweisungen gibt. So lange es ungebildete, gelangweilte und frustrierte Menschen gibt, werden sich weiterhin Menschen unreflektiert für Kriegs- und Kampfhandlungen ausnutzen lassen, weil ihnen jemand vorlügt, die Gewalt diene einer guten Sache. Ohne die notwendige Bildung werden auch in Zukunft unterbelichtete Schachköpfe durch die Straßen ziehen und die Kulturgüter anderer Menschen in die Luft sprengen, weil ihnen jemand erzählte, ein Gott würde dies so fordern. Gebildete Menschen würden solche Behauptungen hinterfragen und vermutlich zu dem Schluss kommen, dass Menschen auch dann friedlich zusammenleben können, wenn sie einen unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergrund haben (wobei der Glaube im Allgemeinen mit steigender Bildung an Bedeutung verlieren dürfte).
Ein Schlaraffenland auf Erden, in dem die Menschen den ganzen Tag lang faul herumliegen und ihnen das Essen in den Mund fliegt, ist kaum möglich. Viel eher ließe sich ein Schlaraffenland realisieren, in dem die Menschen den ganzen Tag mit Aktivitäten beschäftigt sind, die ihnen Freude bereiten und ihnen das Essen von Robotern serviert wird. Berücksichtigt man, dass das Wort „Schlaraffenland“ vom mittelhochdeutschen Wort „sluraff“ hergeleitet ist, was so viel beseutet wie „Faulenzer“, erscheint ein Schlaraffenland im Wortsinne unrealistisch. Menschen wollen nicht faulenzen, sondern etwas leisten und dadurch Bestätigung und Anerkennung finden. Im Idealfall soll die Leistung auf freiwilliger Basis erbracht werden können, was voraussetzt, dass keine Notwendigkeit besteht, bestimmte Arbeiten verrichten zu müssen und dass es stattdessen genügend Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung gibt und das Bildungsniveau der Menschen auch ausreichend hoch ist.