Warum habt ihr nichts getan, um den Krieg zu verhindern?

Als im Radio die Meldung kam, die auch auf der Website der Bundesregierung nachgelesen werden kann,[1] dass Israels Präsident Reuven Rivlin zum 50-jährigen Jubiläum der „Partnerschaft und Freundschaft“ zwischen Deutschland und Israel im Kanzleramt zu Besuch ist, war mein erste Gedanke: Warum bemüht sich denn ein israelischer Politiker nach Deutschland? Braucht Israel mal wieder ein neues Kriegs-U-Boot auf Kosten der deutschen Steuerzahler und ist nun hier, um das Kriegsgerät persönlich zu bestellen?
Nun, ein U-Boot stand diesmal nicht auf der Wunschliste. Davon hat Israel scheinbar genug vom deutschen Steuerzahler geschenkt oder subventioniert bekommen. Diesmal will der israelische Präsident Kriegsschiffe. Vier Stück. Die deutschen Steuerdeppen, also wir, sollen ein Drittel der Kosten bezahlen und damit das Geld, das Israel beisteuert möglichst gleich wieder ins Heilige Land zurückfließt, hat sich die Werft verpflichtet, Gegenkäufe in Israel zu tätigen. In fünf Jahren sollen die Schiffe ausgeliefert werden.[2] Ob jeweils eine schicke rote Geschenkschleife um die Schiffe gebunden sein soll, war leider keiner Pressemeldung zu entnehmen. Die wirklich wichtigen Dinge gehen in der Mainstreampresse irgendwie immer unter.
Begründet werden diese Waffensystemlieferungen mit der Kollektivschuld und der Sippenhaft der Deutschen an den Gräueltaten der Regierung hierzulande vor über 70 Jahren. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn man der heute lebenden deutschen Bevölkerung die Verbrechen der Politiker vor vielen Jahrzehnten vorwirft, während die heutigen Politiker selbst wieder Waffen zum Töten von Menschen verkaufen lassen und jegliche Kritik daran sich von selbst verbietet, weil man ja, wie bereits erwähnt, schuldig an den Gräueltaten vor über 70 Jahren ist und nun dafür bezahlen muss – mit Waffen.
Wenn es den heute lebenden Bürgern noch nichteinmal legal gelingen kann, die heute tätigen Politiker von solchen schändlichen Handeln abzuhalten, wieso sollen wir dann für die Taten von Politikern haften, die aktiv waren, bevor wir überhaupt geboren wurden? Selbst die damalige Bevölkerung konnte nichts gegen die herrschenden Politiker unternehmen. Die Menschen wurden von den Politikern angelogen, betrogen und ausgenutzt. Wenn die Bürger damals das Spiel durchschaut hätten (was vor der Zeit des Internets schwer möglich war) und die verantwortlichen Politiker gefesselt und in einen Kerker gesperrt hätten, bevor es zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges kam, hätten sie sich strafbar gemacht. Ebenso würde sich auch heute jeder Bürger strafbar machen, der gegen die Machenschaften der Politiker vorgeht. Das Gewaltmonopol des Staates ist unantastbar.
Wenn Israel nun mit den von deutschen Rüstungsunternehmen mit dem Segen der deutschen Politik-Darsteller gelieferten Waffen einen Krieg führt und unschuldige Menschen tötet, dann könnte man uns vorwerfen, dass wir nichts getan haben, dies zu verhindern. So wie man unseren Vorfahren vorwirft, die Nationalsozialisten in ihrem fürchterlichen Tun nicht aufgehalten zu haben. Aber was sollen wir denn tun? Wir können nichts dagegen unternehmen, wenn ein deutscher Politiker gestattet, Waffensysteme in unsichere Regionen zu liefern und dies auch noch mit unseren Steuergeldern subventioniert. Wenn Israel diese Waffen irgendwann verwenden sollte, dann möchte ich nicht dafür die Schuld zugeschoben bekommen. Ich befürworte das nicht. Wenn ich schon für die grausamen Taten von Politikern bezahlen muss, die lange vor meiner Zeit lebten, dann sollen von dem Geld nur Dinge bezahlt werden, die nicht zum Töten und zerstören gedacht sind. Das Geld kann gerne für die Forschung an alternativen (zinsfreien) Finanz- und Wirtschaftssystemen verwendet werden, die kein grenzenloses exponentielle Wirtschaftswachstum erzwingen, das Geld nicht von den armen arbeitenden Menschen zu den nicht-arbeitenden reichen Menschen umverteilt. Meine Steuern dürfen gerne für die Forschung an sozialen Geld- und Wirtschaftssystemen verwendet werden, die als Basis für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen auf diesem Planeten geeignet sind und die nicht erzwingen, dass sich Menschen bekämpfen und bestehlen müssen, um ein wenig länger „über die Runden zu kommen“. Das Geld kann auch gerne genutzt werden, um unkonventionelle Energiequellen zu erforschen, welche die Abhängigkeit der Menschen von wenigen Konzernen lösen und die Umwelt nicht belasten. Meine Steuern dürfen ebenfalls genutzt werden, um Wasseraufbereitungsanlagen und Parkanlagen aufzubauen oder Wälder aufzuforsten. Aber das Geld, das ich in Form von Steuern bezahle soll nicht zur Produktion von Waffen verwendet werden! Und schon garnicht als Wiedergutmachung für das Töten von Menschen mit eben solchen Waffen! Nur fragt mich keiner. Ich werde gezwungen alle Steuern zu bezahlen und wenn ich mich dem widersetze, muss ich damit rechnen, in ein Gefängnis gesperrt zu werden. Wenn die Politiker dann dieses Geld nehmen und damit schlimme Dinge tun, kann ich nichts dagegen unternehmen.
Ich kann die Politiker nicht abwählen, da fast nur Politiker zur Wahl stehen, welche letzten Endes die gleichen schlimmen Ziele verfolgen. Und diejenigen, die ihr Herz am rechten Fleck tragen und weder korrupt noch kriminell sind, werden keinen großen Einfluss haben und aus dem System ausgeschlossen, bevor sie zu viel Einfluss bekommen. Letztenendes ist die Politik aber ohnehin nur ein Theater um den Menschen das zu „verkaufen“, was die großen Konzerne und Superreichen hinter verschlossenen Türen längst beschlossen haben und als nächstes durchsetzen wollen, um ihre Macht noch weiter auszubauen. Mit politischen Mitteln kommt man als normaler Bürger nicht weiter und jegliche andere Mittel fallen unter die Kategorie „Selbstjustiz“ und sind verboten.

Die Politiker der nachfolgenden Generationen werden nach dem Zusammenbruch des heutigen Systems, einem möglichen großen Krieg und dem anschließenden Wiederaufbau gewiss ebenso mit mahnendem Zeigefinger auf uns verweisen und sagen: die bösen Menschen in Deutschland haben nichts getan, um etwas gegen die schlimmen Taten der „herrschenden“ Politiker zu unternehmen. Und so wie wir für die Verbrechen der Politiker vor 70 Jahren bezahlen müssen, werden die Menschen in den nächsten Generationen für das bezahlen, was die heutigen Politiker verbrochen haben.
Liebe nachfolgende Gernerationen, lasst euch gesagt sein, dass wir nichts machen konnten, um gegen das drohende Unheil vorzugehen. So wie auch ihr nichts machen können werdet, wenn das System irgendwann wieder zusammenbricht. Und das wird es, denn es ist davon auszugehen, das immer wieder ein zinsbasiertes Geldsystem als Grundlage der Gesellschaft eingeführt wird und ein solches Geldsystem hat den Zusammenbruch von der ersten Sekunde an eingebaut. Auch ihr, die ihr in der Zukunft leben werdet (wenn es für die Menschheit noch eine Zukunft geben sollte), werdet früher oder später vor den gleichen Problemen stehen. Nach einem Zusammenbruch geht es mit optimistischer Aufbruchstimmung los und kaum jemand wird an die Folgen denken, die dieses System, das am Anfang so schön funktioniert, im Verborgenen mitsich bringt. Alles wächst und erblüht. Viele Jahrzehnte geht es gut. Aber irgendwann sind die Märkte wieder gesättigt, und jegliches weitere Wachstum wird überflüssig und damit immer schwer zu erbringen sein. Das Wachstum muss aber aufgrund des Zwanges durch Zins und Zinseszinsen weitergehen, um die grenzenlos wachsende Verschuldung decken zu können. Unseren Vorfahren ist es nicht gelungen, mit einem solchen System zu leben. Uns gelingt es ebenfalls nicht. Die heutige Welt befindet sich im Niedergang. Und euch in der Zukunft wird es auch nicht möglich sein, das Schicksal aufzuhalten, das ein zinseszinsbasiertes Geldsystem mit sich bringt.
Wenn es uns also nicht gelingen sollte, nach dem nächsten Zusammenbruch (oder besser noch vor dem drohenden Zusammenbruch) weltweit zinsfreie Geldsysteme zu etablieren und damit sowohl die automatisch wachsende Verschuldung der normalen Bevölkerung und der damit verbundenen Umverteilung des Geldes zu beenden und somit auch den Zwang zum grenzenlosen Wirtschaftswachstum mit einhergehendem Ressourcenverbrauch und der Zerstörung der Umwelt Einhalt zu gebieten, werdet auch ihr, liebe Nachfahren, am eigenen Leib erfahren, was ein solches Geldsystem anzurichten vermag. Der Zusammenbruch eines gescheiterten Finanz- und Wirtschaftssystems geht mit Kriegen und Zerstörung einher. Und dann wird Generation nach euch fragen, warum ihr nichts getan habt, um den Krieg zu verhindern. So wie ihr fragen werdet, warum wir nichts getan haben. Und so wie wir fragen, warum unsere Vorfahren nichts getan haben, um den Krieg zu verhindern.
Die Antwort wird immer sein: Wir konnten nichts tun. Damit hätten wir uns strafbar gemacht.


Literaturverzeichnis:
[1]
Staatspräsident Rivlin in Berlin – 50 Jahre in Partnerschaft und Freundschaft; Bundesregierung; http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/israel-kauft-4-thyssenkrupp-marine-systems-kriegsschiffe-13586779.html; 12.05.2015
[2]
Waffengeschäft – Israel kauft vier deutsche Korvetten; dpa ; Frankfurter Allgemeine Zeitung; http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/israel-kauft-4-thyssenkrupp-marine-systems-kriegsschiffe-13586779.html; 11.05.2015