Unter Berufung auf die Bild-Zeitung …

Eine Boulevardzeitung ist ein Druckerzeugnis, dem nur eingeschränkte Seriosität zugeschrieben wird. Die Aufmachung ist sensationsorientiert und reißerisch. Große Überschriften und viele Bilder nehmen einen großen Teil des Platzes ein. Die Texte sind kurz und Hintergrundinformationen fehlen häufig ganz. Eine gute Übersicht, was eine Boulevardzeitung ausmacht, kann bei Wikipedia nachgelesen werden. Boulevardzeitung dienen bestenfalls der Unterhaltung, nicht aber der ernsthaften Informationsbeschaffung.
Wer sich funtiert informieren möchte, muss auf eine seriöse Nachrichtenquelle zurückgreifen. Auf eine Zeitung beispielsweise, deren Redakteure und Reporter bemüht sind, ein umfassendes Bild der wichtigsten Geschehnisse zu vermitteln. Dazu gehört, dass die Journalisten die Sachverhalte zu den Themen, über die sie schreiben, sauber recherchieren und Hintergrundinformationen zusammentragen.
Unglücklicherweise sind sich selbst die als einigermaßen seriös geltenden Nachrichtenquellen nicht zu schaden, sich bei der Nachrichtengestaltung auf die Bild-Zeitung zu berufen.

Die „Bild“-Zeitung hatte am Montag unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, dass das Terrornetzwerk Al-Kaida Anschläge auf Schnellzüge in Europa plane.

Quelle: FOCUS Online

Die „Bild“-Zeitung hatte unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, die deutschen Sicherheitsbehörden seien wegen der Terrorwarnung in Alarmbereitschaft versetzt worden.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Die deutschen Sicherheitsbehörden seien deshalb in Alarmbereitschaft versetzt worden, berichtete die „Bild”-Zeitung vorab aus ihrer Montag-Ausgabe.

Quelle: Handelsblatt

Der US-Geheimdienst hat offenbar Informationen,wonach das Terrornetzwerk den Zugverkehr in ganz Europa lahmlegen will. Die deutschen Sicherheitsbehörden sind alarmiert, berichtet die Bild-Zeitung.

Quelle: B5 Aktuell, Bayerischer Rundfunk

Bericht der „Bild“-Zeitung: Al Kaida plant offenbar Anschläge auf Schnellzüge

Quelle: Tagesschau, ARD

Die deutschen Sicherheitsbehörden seien deshalb in Alarmbereitschaft versetzt worden, berichtete die „Bild“-Zeitung.

Quelle: Stern

Das Terrornetzwerk Al-Kaida plant nach Informationen der „Bild“-Zeitung Anschläge auf Schnellzüge in Europa.

Quelle: T-Online

Nachdem nun einige „seriöse“ Zeitungen unter Berufung auf die Bild-Zeitung diese reißerische Meldung verbreitet haben, mussten sie wieder zurückrudern. Wie man es bei einem Artikel der Bild-Zeitung erwarten kann, war die Meldung stark übertrieben.

Das Bundesinnenministerium hat einen Bericht des Boulevardblatts Bild relativiert, wonach das Terrornetzwerk Al Kaida einen Sprengstoffanschlag auf europäische Hochgeschwindigkeitszüge plane. Es gebe keine veränderte Sicherheitslage in Deutschland, sagt ein Sprecher von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Vormittag in Berlin. Die Bundespolizei widersprach der Darstellung des Blattes, wonach die Sicherheitsvorkehrungen entlang der ICE-Strecken in jüngerer Zeit erhöht worden seien.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger

Ein guter Journalist hätte sich aus diesem Grund überhaupt nicht erst auf einen Artikel aus diesem Boulevard-Blatt berufen. Durch das gedankenlose Zitieren einer schlechten Quelle, wie etwa der Bild-Zeitung mindert eine ansonsten seriöse Zeitung den Wert all ihrer Artikel. Denn wenn eine Zeitung ein Boulevard-Blatt zitiert, muss der Leser damit rechnen, dass auch die übrigen Artikel möglicherweise weit weniger gut recherchiert sind, als bislang angenommen und dass auch bei anderen Artikeln die Quellen eher minderwertig sind. Gut, Stern und T-Online tendieren selbst stark zum Boulevard-Journalismus und da wundert es dann nicht unbedingt, wenn sie die Bild-Zeitung zitieren. Aber das Handelsblatt oder die gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sender sollten von diesen Praktiken Abstand nehmen.