Kleiderspende, die vermeintliche Wohltat

Malteser Kleiderspendencontainer
In Deutschland werden viele Kleidungsstücke aussortiert, die eigentlich noch verwendet werden könnten. Entweder, weil sie nicht mehr gefallen oder nicht mehr der Mode entsprechen oder weil im Kleiderschrank Platz für Neues geschaffen werden soll. Doch wohin mit den alten Textilien? Für die Mülltonne sind sie zu schaden und Freunde und Bekannte möchten ebenfalls keine alten Sachen anziehen und haben sowieso ebenfalls bereits den Schrank voll mit Hemden, Hosen und Röcken.
Ein Ausweg, der vermeintlich auch noch Balsam für das Gewissen ist, steht an vielen Straßenecken: Sammelcontainer für Kleidung und Schuhe von vertrauenswürdigen karitativen Einrichtungen. So kommen die armen Menschen, die sich nichts zum Anziehen leisten können, doch noch in den Genuss von Hosen und Pullover, die ja eigentlich doch noch ganz gut sind. Ok, für uns nicht gut genug, sonst würden wir das Zeug nicht wegwerfen, aber für ein afrikanisches Kind, das von morgens bis abends auf einer Plantage arbeitet, um die Nahrung zu produzieren, die wir hier wegwerfen, reichen die Kleidungsstücke allemal. Weil wir so großzügig sind, verlangen wir kein Geld für die Kleider, sondern schenken den Bedürftigen die alten Sachen, die wir nicht mehr brauchen. Um die Verteilung kümmert sich praktischerweise die karitative Einrichtung, so haben wir nicht einmal Arbeit mit der wohltätigen Spende und können wieder beruhigt schlafen.
Soweit zur Theorie. In der Praxis gibt es da, wie so oft, das Kleingedruckte. Auf einem Sammelcontainer kann man beispielsweise lesen:
„Kleiderspende, die vermeintliche Wohltat“ weiterlesen

Worum geht es dem Agro-Riesen Monsanto?

Mehr produzieren. Ressourcen schonen. Lebensstandards verbessern.
Das ist nachhaltige Landwirtschaft, und dafür steht Monsanto.[1]

Quelle: Monsanto

Monsanto ist ein global agierendes Unternehmen, das im Agrarbereich tätig ist. Mit den zitierten Worten präsentiert sich der Konzern von einer positiven Seite, die man durchaus befürworteten könnte. Liest man aber zwischen den Zeilen oder blickt gar hinter die Kulissen, zeigt sich ein gänzlich anderes Bild.
Bereits auf der Startseite wird deutlich, um was es tatsächlich geht: um Geld. Eine der ersten Informationen, die man derzeit auf der Website von Monsanto erhält ist der Aktienkurs.

Monsantos Aktienkurs
Monsantos Aktienkurs, wie er auf der Website angezeigt wird.
„Worum geht es dem Agro-Riesen Monsanto?“ weiterlesen

Greenwasching bei den olympischen Spielen

Dass Großveranstaltungen für die Umwelt eine starke Belastung darstellen, dürfte kein Geheimnis sein. Zumal für solche regelmäßig wiederkehrenden Ereignisse mitunter nicht einfach jedes Mal die gleichen Austragungsorte mit der dann bereits bestehenden Infrastruktur genutzt werden, sondern ständig an unterschiedlichen Orten auf der Welt neue Hallen und Stadien aufgebaut werden. Das ist eine unnötige Verschwendung von Ressourcen, die aber offensichtlich gerne in Kauf genommen wird. So war es auch bei den Olympischen Spielen in London. In den letzten 20 Jahren wurden bereits die Stadien für die Sommerspiele in Barcelona, Atlanta, Sydney, Athen und Peking gebaut. Anstatt eine bereits bestehende Anlage zu erhalten und bei allen Spielen wiederzuverwenden, wurde für die zweiwöchige Nutzung eine neue Anlage in London aus dem Boden gestampft.
„Greenwasching bei den olympischen Spielen“ weiterlesen

Umweltschutz! Für wen?

Wir können Energie und Rohstoffe verbrauchen, so viel wir möchten und dabei der Umwelt ohne Rücksicht auf Verluste schaden. Egal, wie häufig wir in unserem Leben mit dem Auto zum Bäcker fahren oder mit einem Flugzeug in den Urlaub fliegen, wir können noch so verschwenderisch leben und werden es dennoch kaum schaffen in der Zeit bis zum Ende unseres Lebens so viel Energie verschwendet und die Umwelt soweit zu ruinieren, dass wir nicht mehr gut auf diesen Planeten leben könnten. Natürlich hat der Rohstoffverbrauch möglicherweise über steigende Kosten einen negativen Effekt und die Umweltverschmutzung hat auch kleinere unangenehme Auswirkungen auf uns. Hier und da sind die Schadstoffkonzentrationen im Grundwasser etwas erhöht und so manch ein See ist nicht mehr zum baden geeignet. Immer wieder bilden sich Krankheitserreger, welche gegen wichtige Medikamente resistent geworden sind und die Gefahr eines radioaktiven Zwischenfalls in einem Kernkraftwerk ist nicht ganz unbegründet. Aber eigentlich geht es uns doch gut und im großen und ganzen wird sich in näherer Zukunft nichts daran ändern.
Und in kosmischen Maßstäben hat unser Handeln ohnehin keine nennenswerte Bedeutung. Wenn ein extrem massereicher Stern zu einem schwarzen Loch kollabiert, wird mitunter in wenigen Sekunden in Form eines Gammablitzes mehr Energie frei, als selbst die hiesige Sonne in Milliarden von Jahren freisetzt. Gegen die Energiemengen, die im Universum ständig umgesetzt werden, ist der Energieverbrauch der Menschen einfach lächerlich.
Aus dieser gänzlich egoistischen Sicht macht es eigentlich kaum Sinn, auf etwas zu verzichten, nur um die Umwelt nicht unnötig zu belasten. So richtig schlimm trifft es eigentlich nur die vielen anderen Lebewesen: die Pflanzen und Tiere oder die Menschen in weit entfernten Ländern. Bis es hier so richtig schlimm wird, leben wir schon lange nicht mehr.
„Umweltschutz! Für wen?“ weiterlesen

Was steckt hinter der „Bauernhofkampagne“?

Der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner startet eine Bauernhofkampagne. Sein Ziel ist es, so schreiben die Medien, jedem Grundschulkind in Bayern die Zusammenhänge zwischen Lebensmittelproduktion und der Natur aufzuzeigen. Dazu soll jeder Schüler zukünftig mindestens einen Tag auf einem Bauernhof verbringen.[1]
Hier stellt sich mir die Frage: Worum geht es wirklich? Denn die Verbindung zur Natur hält sich in der modernen industriellen „Lebensmittelproduktion“ in engen Grenzen.
„Was steckt hinter der „Bauernhofkampagne“?“ weiterlesen

Materieller Reichtum begründet sich immer auf Ausbeutung

Man kann nur reich an materiellen Gütern werden, wenn man mehr nimmt, als man gibt. „Besitzt“ jemand beispielsweise eine Braunkohlemine, kann er durch den Bergbau reich werden. Das ist aber nur dann der Fall, wenn er zwar die Kohle aus der Erde nimmt und verkauft, der Erde jedoch keine äquivalente Gegenleistung zurück gibt, indem er so viel in den Erhalt der Natur investiert, wie er der Natur an Gütern entnommen hat.
Wie der Minen“besitzer“ leben auch nahezu alle anderen Menschen über ihre Verhältnisse. Für all die Dinge, die wir der Erde entnehmen, geben wir ihr bei Weitem nicht genug zurück, denn wenn es so wäre und wir im Einklang mit der Natur leben würden, gäbe es keinen Reichtum. Geben und Nehmen wäre am Ende ein Nullsummenspiel. Unser Wohlstand begründet sich auf Ausbeutung.

Ausbeutung und Entwicklungshilfe – Zwei Seiten einer Medaille

Sehr viele Menschen auf dieser Welt führen ein Leben in Armut. Rücksichtslos werden sie ausgebeutet und unterdrückt. Sie haben kaum zu essen, kein sauberes Trinkwasser und keine medizinische Versorgung.
Im Gegensatz zu den Menschen der sogenannten dritten Welt geht es uns relativ gut. Auch wir bleiben zwar von Ausbeutung, Korruption und Verbrechen nicht verschont, doch sind die Umstände und Auswirkungen weitaus milder. Es gibt rund um die Uhr sauberes Wasser, Kleidung, Rohstoffe und Energieträger in Hülle und Fülle und genügend Nahrung. Nun ist es so, dass viele dieser Dinge aus weit entfernten Ländern kommen. Aus Ländern, in denen es den Menschen eben nicht gut geht. Erdöl aus Saudi-Arabien, Kleidung aus China, Kaffee aus Afrika und Soja aus Argentinien. Eine angemessene Entlohnung erhalten die Menschen dafür nicht. Dafür sorgen große Konzerne, die in einem Land günstig einkaufen und produzieren, um die Ware in einem anderen Land teuer zu verkaufen. So gesehen leben wir durch global agierende Konzerne auf Kosten anderer.
„Ausbeutung und Entwicklungshilfe – Zwei Seiten einer Medaille“ weiterlesen

Easy Vegan

Fleisch ist ein Stück Lebenskraft! So sagt man …

Besonders überzeugt sind davon diejenigen, die sich besonders wenig damit befassen, wo das Fleisch herkommt, das auf ihren Tellern liegt. Das die Produktion von Fleisch mit unsagbarem Leid der Tiere und Zerstörung der Umwelt einhergeht, wird weitgehend ignoriert und verdrängt. Aber nicht nur Fleisch, auch andere tierische Produkte wie Milch und Eier sind von zweifelhafter Herkunft, die wenig mit mit dem zu tun hat, was die bunten Bilder auf den Verpackungen uns weiß machen wollen.
„Easy Vegan“ weiterlesen

Ich bremse auch für Tiere

Folgende fiktive Geschichte könnte sich so zutragen: Der Vater ist mit seinen beiden kleinen Kindern im Streichelzoo, wo sie liebevoll die Ziegen streicheln. Der Vater ist noch etwas aufgewühlt. Beinahe hätte er auf dem Weg zum Zoo einen Hasen überfahren, der plötzlich über die Straße hoppelte. Natürlich bremste er stark ab, keine Frage. Schließlich wollte er das Leben des kleinen Tieres nicht gefährden. Ein Schild hinter der Rückscheibe seines Wagens verkündet schon seit langem „Bitte Sicherheitsabstand halten, ich bremse auch für Tiere“. Wieder zurück aus dem Zoo spielen die Kinder noch mit ihrem Hund, während die Eltern das Essen zubereiten. Ja, in dieser Familie wird Tierliebe ganz groß geschrieben. Gerade gestern haben sich die Eltern darüber unterhalten, wie abscheulich Tierquälerei ist. Es ist für sie unverständlich, wie man einem Tier Leid zufügen kann, ohne dabei Gewissensbisse zu bekommen.
„Ich bremse auch für Tiere“ weiterlesen

Genetisch-verändertes Soja

Durch Zufall bin ich über einen Artikel gestolpert, der mittlerweile über zehn Jahre alt ist.

In der Schweiz sind 500 Tonnen Schokolade aus dem Handel zurückgezogen worden, weil sie Lecithin aus gen-manipuliertem Soja enthalten. Anders als in der Europäischen Gemeinschaft ist Gentech-Soja in der Schweiz verboten.[1]

netlink

Das Verbot von gentechnisch verändertem Soja ist begrüßenswert. Jedoch …
„Genetisch-verändertes Soja“ weiterlesen

Atomstrom, der saubere Dreck

Atomstrom, ja oder nein? In der Ausgabe vom 04. Februar 2008 betitelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) einen Artikel zu diesem Thema mit „Atomstrom ist grün“ und beruft sich darauf, dass bei der Erzeugung von Atomstrom kein Kohlendioxid freigesetzt wird.[1] Studien werden in dem Artikel lächerlich gemacht und Zwischenfälle in Kraftwerken heruntergespielt. Immer wieder wird von sauberer und sicherer Stromerzeugung gesprochen. Und so kommt der Autor auch schnell zu dem Schluss, dass ein jeder, der seine Scheuklappen ablegt, die Atomenergie befürworten wird.
„Atomstrom, der saubere Dreck“ weiterlesen

Doppeldenk – Klimaschutz & Wirtschaftswachstum

Klimaschutz


Da mittlerweile der Anteil von C02 in der Atmosphäre als stark klimawirksam ausgemacht ist (ob dies tatsächlich der Fall ist, sei einmal dahingestellt), soll der Ausstoß dieses Gases bis zum Jahr 2020 um 21 Prozent unter den Wert von 2005 gesenkt werden. So möchte es die EU-Kommision durchsetzen.[1] Zu diesem Zweck sollen zum Beispiel Fahrzeuge je nach CO2 Ausstoß besteuert werden, wobei es besonders hart Besitzer älterer Fahrzeuge treffen wird.[2] Kraftwerke werden umgebaut[3] und der Handel mit C02-Zertifikaten kommt in Schwung.
„Doppeldenk – Klimaschutz & Wirtschaftswachstum“ weiterlesen