So werden Steuergelder an Konzerne umverteilt und Bauern in die Abhängigkeit getrieben

El Salvador kann auf Zahlungen in Höhe von etwa 277 Millionen Dollar aus einem Entwicklungshilfe-Fonds hoffen. Voraussetzung ist aber, dass im Gegenzug gentechnisch verändertes Saatgut vom amerikanischen Konzern Monsanto gekauft wird, wie die US-Regierung betont.

But rather than send a high level delegate, rather than offer reparations, rather than extend our hand in friendship to the new Salvadoran administration, the United States is actually trying to bully the Salvadorans. The U.S. is trying to force El Salvador to use Monsanto’s GMO seeds rather than their own indigenous seeds or risk losing nearly $300 million in aid.

As reported in World War Four Report:

At issue was an indication by U.S. ambassador Mari Carmen Aponte that the U.S. may withhold $277 million slated for the second phase of the Millennium Challenge Corporation aid program if the Salvadoran Agriculture Ministry continues its current practice of buying seeds from small-scale Salvadoran producers for its Family Agriculture Plan.[1]

Quelle: Huffington Post

Hier werden Steuergelder der amerikanischen Bürger durch die amerikanische Regierung unter dem Deckmantel der „Entwicklungshilfe“ an Monsanto, einem global agierenden Konzern, umverteilt und gleichzeitig die Landwirte in El Salvador weiter in eine Abhängigkeit dieses Konzerns gezwungen, aus der sie sich kaum noch befreien können.


Literaturverzeichnis:
[1]
How the US Is Bullying El Salvador Into Using Monsanto's GMO Seeds; Huffington Post; Jeff Ritterman; http://www.huffingtonpost.com/jeffrey-ritterman/us-bullying-el-salvador-monsato_b_5497701.html; 21.06.2014