Mit aller Gewalt gegen die Gewalt

15.000 Freiwillige, ehemalige Polizisten oder Militärangestellte, werden die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen überwachen. Dazu kommen 40.000 Polizisten, 10.000 Sicherheitspezialisten und 30.000 schwer bewaffneten Polizeikämpfer. Weitere Kämpfer der Volksbefreiungsarmee kommen noch hinzu, die Zahlen werden jedoch geheim gehalten. Außerdem sind 300 Mann der Elitetruppe der „Schneeleoparden“ ab sofort in Alarmbereitschaft.[1]

Nein, hier wird nicht die Armee für einen Krieg zusammengestellt, sondern für eine Veranstaltung die eigentlich weit entfernt von Gewalt sein sollte. Es geht um die olympischen Sommerspiele in China. Was ist das für eine Welt, in der man eine Sportveranstaltung mit 100.000 Mann schützen muss?

Krieg ist Frieden
Freiheit ist Sklaverei
Ignoranz ist Stärke

George Orwell


UPDATE (08.11.2008):
Eine Möglichkeit, die olympischen Spiele mit dem „weltweiten Terrorismus“ zu verknüpfen, wurde in Japan gefunden.

Tokio erprobt die schmutzige Bombe

Mit der grössten Anti-Terror-Übung in der Geschichte Japans möchte sich Tokio für die Vergabe der Olympischen Spiele 2016 profilieren.[2]

baz.online


Literaturverzeichnis:
[1]
?
[2]
Tokio erprobt die schmutzige Bombe; http://www.bazonline.ch/ausland/asienozeanien/story/18872144; 07.11.2008

Eine Antwort auf „Mit aller Gewalt gegen die Gewalt“

Kommentare sind geschlossen.