Ein Angriffskrieg ist (nicht) verwerflich

Die israelische Regierung plant ganz offen, den Iran militärisch anzugreifen und auch in den Medien wird über das Vorhaben, einen Angriffskrieg zu starten, berichtet. In Anbetracht der Tatsache, dass tausenden Schülern Jahr für Jahr im Geschichtsunterricht beigebracht wird, dass es verwerflich ist, ein anderes Land anzugreifen, kann man erwarten, dass solche Drohungen seitens Israels auf das schärfste verurteilt werden. Das ist allerdings nicht der Fall. Es scheint selbstverständlich zu sein, dass Israel ein anderes Land mit Krieg überziehen darf – und das auf Basis einer fadenscheinigen Begründung, die nicht einmal bewiesen ist. Angeblich wolle die iranische Regierung Atomwaffen bauen.
Und selbst wenn es so wäre und tatsächlich nukleare Waffen im Iran konstruiert werden, wodurch sich die israelische Regierung bedroht fühlt, dann ist das noch kein Grund, den Iran deswegen anzugreifen. Auch andere Länder haben solche Waffen vorrätig und bedrohen verschiedene Nationen. Es gibt sogar ein Land, dass Atombomben bereits gegen die Zivilbevölkerung in Japan angewendet hat und dennoch würde es nicht auf Akzeptanz stoßen, wenn ein Angriff gegen dieses hochgerüstete Land gestartet würde. Warum also darf seitens Israel mit einem Angriff gedroht werden, ohne dass dies für Empörung sorgt?
Der Spiegel berichtet aktuell zwar darüber, wie lange ein möglicher Krieg dauern wird und wie viele Israelis dabei ihr Leben als Bauernopfer verlieren[1],die Rechtmäßigkeit wird nicht in Frage gestellt. Und so müssen die Menschen einmal mehr gleichzeitig zwei gegensätzliche Dinge als Wahr annehmen:
  • Ein Angriffskrieg ist verwerflich.
  • Ein Angriffskrieg ist nicht verwerflich.
Abgesehen davon stellt ein Krieg eine unglaubliche Zerstörung und Verschmutzung der Umwelt dar. Es werden viele wertvolle Ressourcen und natürlich auch kostbare Energie verbraucht. In Anbetracht der Tatsache, dass die Medien ständig vor den fatalen Konsequenzen der Umweltzerstörung berichten (Treibhauseffekt, Erderwärmung, Naturkatastrophen, …), sollte diese Thematik ruhig auch im Zusammenhang mit einem Krieg angesprochen werden. Aber hier scheint der Umweltschutz keine Bedeutung mehr zu haben. Umweltschutz beschränkt sich darauf, Glühlampen gegen Kompaktleuchtstofflampen auszutauschen und grüne Logos für die Konzerne zu entwerfen.
Zurück zu den Kennzahlen: Nach israelischer Schätzung wird der Krieg einen Monat dauern und 500 tote Israelis fordern.
Sollte es zu einem Krieg kommen, wird er nach meiner Vermutung deutlich länger als einen Monat dauern (es sei denn, Israel muss bereits nach 30 Tagen kapitulieren) und es werden auch mehr als 500 Israelis sterben. Dazu unzählige weitere Menschen und Tiere. Sollte Munition aus abgereichertem Uran eingesetzt werden (wovon auszugehen ist, da dies sich als sehr nützlich gegen gepanzerte Fahrzeuge erwiesen hat), kommen in den betroffenen Regionen noch über viele Generationen missgebildete Säuglinge hinzu, die kaum oder überhaupt nicht lebensfähig sein werden. Weiterhin hätte ein Krieg gegen den Iran mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Blockade der Straße von Hormus zur Folge, über die große Teile des weltweit benötigten Rohöls transportiert wird. Entsprechend werden dann die Kosten für Treibstoff steigen und es ist damit zu rechnen, dass die globale Wirtschaft weitgehend zusammenbricht. Dies wiederum hätte natürlich eine positive Auswirkung auf die Umwelt (wobei positiv als „nicht so negativ wie bisher“ zu verstehen ist). Viele Menschen werden aber ihre Lebensgrundlage verlieren und die Versorgung mit Nahrungsmitteln wird zum besonderen Luxus werden. Auch in Europa. Auch in Deutschland.

 Blockade der Straße von Hormus
Bei der Suche mit Google nach „straße von h“ ist der zweite Vorschlag „straße von hormus blockade“. Das lässt darauf schließen, dass derzeit viele Menschen nach dieser Problematik suchen oder darüber schreiben.


Literaturverzeichnis:
[1]
Angriffspläne – Israel geht von 30-Tage-Krieg gegen Iran aus; Der Spiegel; http://www.spiegel.de/politik/ausland/angriffsplaene-israel-geht-von-30-tagen-krieg-gegen-iran-aus-a-850217.html; 15.08.2012