Die Vorsorgelüge

Die Vorsorgelüge
Nachdem unter der Regierung Schröders verschiedene Politiker zusammen mit Vertretern der Finanzindustrie das staatliche Rentensystem demontiert haben, war der Weg frei für die Vermarktung privater Rentenversicherungen. Für die Versicherungsnehmer sind die privaten Versicherungen riskant und häufig ein Verlustgeschäft, auch wenn die Werbung etwas anderes verspricht. Die eigentlichen Gewinner des neuen Versicherungssystems sind die Banken, Versicherungen und natürlich einige Politiker, die sich lukrative Geldquellen erschließen konnten.
Die Autoren des Buchs „Die Vorsorgelüge“ haben die Hintergründe und die Entwicklungen zum Thema sorgfältig recherchiert und in einem spannenden Buch veröffentlicht.

Titel: Die Vorsorgelüge
Untertitel: Wie Politik und private Rentenversicherungen uns in die Altersarmut treiben
Autoren: Holger Balodis, Dagmar Hühne
Seiten: 272
Verlag: Econ (http://www.ullsteinbuchverlage.de/)
Veröffentlichung: 14.09.2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 343020142X
ISBN-13: 978-3430201421
Preis: 18,00 Euro

Kurzbeschreibung: Private Altersvorsorge muss sein, so das Mantra der Politik. Doch schützen die Versicherungen wirklich vor Altersarmut? Holger Balodis und Dagmar Hühne decken auf, dass Riester, Rürup und Co. für mehr als 80 Prozent der Beitragzahler ein Verlustgeschäft ist – und womöglich der erste Schritt in die Altersarmut. Die großen Profiteure sind Versicherungen und der entlastete Staat.
Ein Augen öffnendes, empörendes Buch, das alle künftigen Rentner dieses Landes interessieren muss.


2 Antworten auf „Die Vorsorgelüge“

Kommentare sind geschlossen.