Die Kosten werden „verteilt“

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte mit den gesetzlichen Krankenkassen vereinbart, dass diese die Impfkosten für 50 Prozent der Versicherten tragen. Alle weiteren Impfungen sollen über Steuermittel finanziert werden.[1]

Quelle: Spiegel Online

Das hört sich an, als würden unterschiedliche Leute für die Kosten aufkommen. Zum einen die Krankenversicherten und zum anderen die Steuerzahler.

Bürger = Krankenversicherte (Pflicht seit 1. April 2009)
Bürger = Steuerzahler

=> Letztendlich zahlen die Bürger doch alles – entweder über ihre Krankenkassenbeiträge oder über die Steuern. Aufgesplittet klingt es nur besser.


Literaturverzeichnis:
[1]
Ärzte suchen junge Probanden; Andrea Löbbecke; http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,647694,00.html; 08.09.2009

Eine Antwort auf „Die Kosten werden „verteilt““

Kommentare sind geschlossen.