Demokratischer Wind oder Sturm der Zerstörung?

Angeblich weht ein „demokratischer Wind durch Europa“, wie die Süddeutsche Zeitung in Bezug auf die aktuellen Europawahlen berichtet.[1] Unbemerkt bahnt sich aber eher ein Sturm der Zerstörung an. Die zinsbasierte europäische Währung führt aufgrund der Umverteilung von den armen fließigen Menschen zu den reichen Zinsgewinnern zu unvorstellbaren sozialen, ökologioschen und ökonomischen Spannungen. Zudem werden hinter verschlossenen Türen Verhandlungen geführt und Abkommen geschlossen, welche den Konzernen immer mehr ermöglichen, ihre Gewinne auf Kosten der Menschen und der Umwelt zu vergrößern. Bei den wirklich wichtigen und weitreichenden Entscheidungen dürfen die Wähler nicht dabei sein oder gar Einfluss nehmen.

Quelle: ATTAC; https://www.youtube.com/watch?v=Ljxv-yFBPQ8


Literaturverzeichnis:
[1]
Beteiligung an der Europawahl – Demokratischer Wind weht durch Europa ; Süddeutsche Zeitung; Stefan Ulrich; http://www.sueddeutsche.de/politik/beteiligung-an-der-europawahl-demokratischer-wind-weht-durch-europa-1.1973184; 25.05.2014