Danistakratie

Danista ist das lateinische Wort für Wucher. Die Danistakratie ist die Herrschaft des Wuchers. Doch was ist Wucher? 20 Prozent Zinsen würde vermutlich jeder – der sie zahlen muss – als Wucher ansehen. Aber auch 1 Prozent oder 0,5 Prozent Zinsen kann man als Wucher ansehen, denn Zinsen sind ein Einkommen, für das derjenige, der die Zinsen erhält nicht arbeiten muss. Wenn jemand Geld erhält ohne dafür zu arbeiten (beispielsweise durch ein Zinseinkommen), müssen andere arbeiten, ohne dafür Geld zu bekommen. Aber schon der Begriff „Zinsen“ ist sehr vage. Gemeinhin wird nicht differenziert, wenn man von Zinsen spricht. Hat man bei einer Bank einen Kredit aufgenommen, zahlt man nicht nur Zinsen, sondern durchaus auch einen Inflationszuschlag, eine Ausfallrisikoprämie und gegebenenfalls noch weitere Zuschläge. Trotzdem spricht man gewöhnlich nur über die Zinsen.

Über dies und vieles mehr hat Andreas Popp am 10.09.2011 einen Vortrag an der Universität in Mannheim gehalten. Dieser kann auf der Website von Herrn Popp angesehen und heruntergeladen werden:

http://www.wissensmanufaktur.net/danistakratie