Auf die inneren Werte kommt es an

Petersdom in Regensburg
Petersdom in Regensburg
Ich betrachte gerne Gebäude aus dem Mittelalter. Dabei kann man unglaublich viel entdecken. Vor allem Sakralbauten aus der Zeit zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert sind wahre Kunstwerke. Herausragende Kunstschöpfungen sind besonders die gotischen Kathedralen. Die Wände sind reichlich mit handgefertigten Figuren geschmückt und die Decken mit prächtigen Fresken verziert. Bleiglasfenster mit schönen Fenstermalereien sind eine wahre Freude für die Augen. Bei diesen Bauwerken wurden Architektur, Plastik und Malerei zu beeindruckenden Gesamtwerken vereint.
Eine Wohltat ist es auch, durch eine gut erhaltene verwinkelte Gasse aus den vorhergehenden Jahrhunderten zu schlendern und die Fachwerkbauten zu studieren.

In der heutigen Zeit kommt es auf solche Äußerlichkeiten nicht mehr an. Der Moderne Mensch setzt auf die inneren Werte. Ein modernes Hochhaus ist schlicht und einfach gebaut. Kunstwerke findet man nur noch in Form von gesetzlich vorgeschriebener Kunst am Bau zu einem Preis von etwa einem Prozent der Baukosten. Dafür wird man im Inneren ganz besondere Werte finden, die im Mittelalter noch unbekannt waren. LCD-Fernseher, Hochleistungsrechner, Beamer und Stereoanlagen. Wer schaut bei solchen inneren Werten schon auf profane Äußerlichkeiten? In gewisser Weise wurden ja auch diese Geräte von Künstlern hergestellt. Oder wie soll man einen Menschen bezeichnen, der es schafft, 14 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche 364 Tage im Jahr für einen Hungerlohn zu arbeiten, von dem sie sich sich nicht einmal vernünftiges Essen leisten können? Solche Menschen sind doch wahre Überlebenskünstler – und manche von ihnen sind nicht einmal 14 Jahre alt …