Schlechte Bank

Immer häufiger taucht in den Medien der Begriff „Bad Bank“, zu deutsch „Abwicklungsbank“, auf. Weniger nach Beschönigung klingt die freie Übersetzung „schlechte Bank“. Darunter versteht man ein Konzept zur Sanierung von Banken. Das ist gewöhnlich dann nötig, wenn eine Wirtschaftskrise vorherrschend ist. Wirtschaftskrisen tauchen immer wieder auf, da sie systemimmanent sind. Vereinfacht ausgedrückt sind diese Krisen eine Folge der zunehmenden Spannungen, die sich durch das zwanghafte Wachstum und die Umverteilung des Geldes ergeben. Wachstumszwang und Umverteilung wiederum können unter anderem auf das Zinssystem zurückgeführt werden.
Solange dieses Geldsystem besteht, werden Krisen also nicht ausbleiben. Früher oder später werden dann auch die Banken von der Krise direkt betroffen sein. Dann wird versucht, die Ordnung mit verschiedensten Rettungsaktionen aufrecht zu erhalten. Beim Konzept der schlechten Banken werden notleidende Kredite (Kredite, bei denen der Schuldner mit der Erfüllung seiner Pflichten bereits in Verzug geraten ist) einem speziellen Kreditinstitut, der „Bad Bank“ überführt. Die Haftung übernimmt der Staat, ein Einlagensicherungsfond oder eine Bankengruppe. Gewöhnlich soll der „Giftmüll“ aus den Bilanzen der Banken in eine staatliche Bank gebündelt werden.
„Schlechte Bank“ weiterlesen

EuroparlTV

Schön, die Politiker Europas möchten dem Volk gnädigerweise mitteilen, was sie den lieben langen Tag über machen. Und das natürlich visuell mit vielen bunten Bildern. Mit so vielen Bildern, dass daraus ein Film wird. Nein, viele Filme sogar! So viele Filme, dass man daraus ein Sendeprogramm mit dem klangvollen Namen „EuroparlTV“[1] machen kann. Etwa neun Millionen Euro lässt sich das Europäische Parlament den Spaß kosten.[2] Ach nein, man soll nicht alles abtippen, was in der Mainstreampresse geschrieben wird. Natürlich zahlen die Parlamentarier den Sender nicht aus ihrer eigenen Tasche (in den Taschen ist das Geld drin, dass sie von den Bürgern bekommen haben). Finanziert wird der Sender aus dem Budget des Europäischen Parlaments. Da die EU keine eigene Finanzhoheit hat, wird der Haushalt über ein System von Eigenmitteln finanziert: Zölle, einen festen Anteil am MwSt-Aufkommen der EU-Mitgliedsstaaten, …[3]
„EuroparlTV“ weiterlesen

Fingerabdruck für die Verbrecherkartei den Reisepass

„Freiheit“ kennen viele Menschen scheinbar nur noch aus den Werbebotschaften der Zigarettenindustrie. Zu sehr sind sie damit beschäftigt, das Geld zu verdienen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen. Terminkalender diktieren unsere Zeiteinteilung. Da bleibt nicht viel Raum, sich selbst zu entfalten und Neues zu entdecken. So ist es kaum verwunderlich, dass weitere Einschränkungen der Lebensqualität weitgehend kritiklos hingenommen werden. Bedenken gegen eine allumfassende Überwachung der Bevölkerung werden gewöhnlich nicht öffentlich diskutiert.
„Fingerabdruck für die Verbrecherkartei den Reisepass“ weiterlesen

Genetisch-verändertes Soja

Durch Zufall bin ich über einen Artikel gestolpert, der mittlerweile über zehn Jahre alt ist.

In der Schweiz sind 500 Tonnen Schokolade aus dem Handel zurückgezogen worden, weil sie Lecithin aus gen-manipuliertem Soja enthalten. Anders als in der Europäischen Gemeinschaft ist Gentech-Soja in der Schweiz verboten.[1]

netlink

Das Verbot von gentechnisch verändertem Soja ist begrüßenswert. Jedoch …
„Genetisch-verändertes Soja“ weiterlesen