12 Kugeln

Tennessee Eisenberg
Tennessee Eisenberg
Am 30. April 2009 wurde in Regensburg der 24-jährige Musikstudent Tennessee Eisenberg erschossen. Vor Ort befanden sich 8 Polizisten. Zwei von ihnen schossen ihre Magazine leer: 16 Kugeln wurden abgefeuert, 12 trafen Tennessee, davon 7 von hinten, eine der letzten ins Herz.
Vater, Mutter, Bruder, Angehörige und Freunde des getöteten Tennessee Eisenberg sind fassungslos, entsetzt, schockiert und betroffen. Sie verstehen nicht, warum ihr Sohn, Bruder und Freund sterben musste. Sie wollen die Wahrheit über den Hergang des Dramas wissen und nicht mit Plattitüden und Informationsbrocken abgespeist werden.

Warum der Einsatz eskalierte und die Polizisten 16 Kugeln auf den jungen Mann abfeuerten, ist nach wie vor nicht geklärt. Die bayerischen Ermittlungsbehörden sind diesbezüglich sehr träge …

Tennessee Eisenberg
12 Kugeln


Update (19.11.2009):

Am 14.11.2009 fand in Regensburg eine Demonstration für die Eröffnung eines Gerichtsverfahrens statt, in dem die Vorliegenden Beweise durch einen Richter bewertet und auf Relevanz hin überprüft werden sollen. Den Behörden ist ist bislang scheinbar nicht gelungen, die Ermittlungen neutral zu führen.
Es war viel los, an diesem Samstag in der Regensburger Innenstadt. In der nähe des Domplatzes, an dem der Demonstrationszug um 15 Uhr startete, war ein Pavillon des Vereins Menschen für Tierrechte Regensburg e.V. aufgebaut um auf das Leid der Tiere in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machte.
Während sich auf dem Domplatz hunderte Menschen versammelten, um ein Zeichen für Tennessee Eisenberg zu setzen, platzierte die Caritas Regensburg auf dem Domplatz 1000 Kerzen in Form des Caritas-Logos, um ein Zeichen für Menschen am Rande in Regensburg und weltweit zu setzen. Eine Aktion, die Zeitgleich auch in über 50 anderen Städten stattfand.

Tennessee Eisenberg, Demo am 14.11.2009

Die Polizei war ebenfalls präsent, angenehmer Weise jedoch sehr zurückhaltend und freundlich.

Tennessee Eisenberg, Demo am 14.11.2009

Kurz vor dem Start des Zuges durch die Regensburger Innenstadt haben sich bereits viele Menschen versammelt – und es wurden noch mehr.

Tennessee Eisenberg, Demo am 14.11.2009

Ein Plakat vorweg mit den Zielen der Demonstration: Anklage jetzt! Aussitzen ist nicht!“

Tennessee Eisenberg, Demo am 14.11.2009

Auch Greenpeace war an diesem Tag in Regensburg aktiv um mit großen Transparenten auf die Klimaveränderungen aufmerksam zu machen.

Tennessee Eisenberg, Demo am 14.11.2009

Tennessee Eisenberg, Demo am 14.11.2009


Update (28.03.2010):

Laut dem Regensburger Wochenblatt (Ausgabe vom 24. März 2010), stößt die Einstellung des Verfahrens gegen die Polizisten auch in den USA auf Unverständnis. In dem am 10. März diesen Jahres veröffentlichten Menschenrechtsreport hat das Außenministerium unter Hillary Clinton das Verhalten scharf kritisiert. In dem Bericht wird der Grad an Menschenrechtsverletzungen durch Staaten festgehalten.[1] (S. 15)


Weiterführende Informationen:
Fall Eisenberg: Die Fronten bleiben
Eisenberg: Ohne Not?
Fall Eisenberg: Ermittlungen eingestellt!
Eisenberg: Erklärung der Staatsanwaltschaft
Tennessee Eisenberg: acht Seiten Erklärungsversuche
Neue Erkenntnisse über Polizei-Hinrichtung


Literaturverzeichnis:
[1]
US-Regierung rügt Ermittler wegen getötetem Studenten; Christian Eckl; Regensburger Wochenblatt; 24.03.2010